Das Bild der ägyptischen Künstlerin Souad Abdelrasoul für den Weltgebetstag 2014

Das Bild der ägyptischen Künstlerin
Souad Abdelrasoul
für den Weltgebetstag 2014

Ägypten – Pyramiden, Nil und Pharaonen.
Ägypten – Sonne, Strände und Urlaubsspaß
Ägypten – Tahrirplatz, Demonstrationen und Kämpfe

In Zeiten politischer und gesellschaftlicher Umbrüche kommt der Weltgebetstag 2014 aus Ägypten. Mitten im „Arabischen Frühling“ verfassten die Frauen des ägyptischen Weltgebetstagskomitees ihren Gottesdienst. Ihre Bitten und Visionen sind hochaktuell.

Wasser ist das Thema des Gottesdienstes – sowohl symbolisch, als auch ganz real. Zum einen ist es eine gefährdete Ressource in Ägypten, einem der wasserärmsten Länder der Erde. Zum anderen dienen Wasserströme als Hoffnungssymbol. Das Bild der ägyptischen Künstlerin Souad Abdelrasoul nimmt diese Thematik auf: so wie der Nil seit alters her das Land überflutet hat und Leben ermöglicht, so verlässlich und unwiderstehlich sollen alle Menschen in Ägypten, christlich und muslimisch, erleben, dass sich Frieden und Gerechtigkeit Bahn brechen, wie Wasserströme in der Wüste! (Jes 41,18ff.)

Ägyptens Geschichte und Kultur begannen zwar lange vor biblischen Zeiten, sie sind aber auch eng verwoben mit dem Christentum. In Ägypten, wo rund 90 % der Bevölkerung muslimisch ist, gehören ca. 10% christlichen Kirchen an, als deren Begründer der Evangelist Markus gilt. Die größte unter ihnen ist die Koptisch-Orthodoxe Kirche.

Weltgebetstag Log (c) WGTe.V.Gottesdienst zum Weltgebetstag
Freitag, 7. März 2014

15.00 Uhr
Katholische Kirche St. Martin
Bad Lippspringe

 


Lesen Sie auch: Kopten-Bischof: Angriffe auf Frauen in Ägypten stoppen - Weltgebetstag soll Zeichen setzen - epd-Gespräch mit dem koptischen Bischof Damian

Seite drucken       

© Ev. Kirche Bad Lippspringe  21.02.14